FAQ

Q: So ein Shooting kostet doch sicher mindestens 1000 Euro.
A: Event- und Hochzeitfotografie fangen bei 250 Euro an, private Inszenierungen müssen auch nicht viel teurer sein.

Q: Ich bin aber weder Model noch Schauspieler und habe keine Erfahrung mit Shootings.
A: 99% der von mir Fotografierten sind, wie der Fotograf, doch eher normale Menschen. Natürlich gebe ich gern mit den Models an :-)

Q: Ich will die Bilder von mir/unserer Veranstaltung aber nicht im Internet!
A: Selbstverständlich. Veröffentlichungen werden für jedes einzelne Bild explizit abgesprochen.

Q: Ich könnte mich nie selbst so stylen/schminken/frisieren.

A: Dafür gibt es hier mehrere ausgezeichnete Visagistinnen, die zusätzlich gelernte Friseurinnen sind.

Q: Ich habe eine ganz bestimmte Vorstellung, und Künstler sind ja gern mal eigen.
A: Und wenn's das letzte Vogue-Cover ist, aber im Kartoffelsack – dann probieren wir das zusammen, bis es klappt (oder wir lachend aufhören, weil etwas ganz Anderes dabei herausgekommen ist).

Q: Wo kriege ich die Ritterrüstung und den 20er-Jahre-Frack her, wo den Lederhut?

A: Der Babelsberger Filmfundus hat alles (wenn auch leider nicht kostenlos), und für fast jeden Stil gibt es hier Secondhand-Shops der unterschiedlichsten Preisklassen.

Q: Berlin ist eine weite Reise, und dann noch ein Hotel?
A: Das Hotel ist im Haus und selbst für Berliner Verhältnisse günstig. Ab 40 Euro.

Q: Ich mache das gern spontan und sage morgen Bescheid, ob ich übermorgen komme.

A: Sorry. Der Vorlauf für Termine unter der Woche ist 14 Tage, für Wochenenden 2 Monate.

Q: Ich kann nur am Abend / an einem bestimmten Wochentag / am Wochenende.
A: Kein Problem. Es könnte allenfalls etwas länger dauern, eine Visagistin zu bekommen.

Q: Ich kriege dann alle 1500 Bilder auf CD, direkt nach dem Shooting?
A: Nein. Bei Events und Hochzeiten gibt es zwei Werktage danach eine Galerie, deren Bilderzahl von Umfang und Dauer der Veranstaltung abhängt (Beispiele dafür siehe "eventnews"), bei privaten Shootings eine Auswahl von 35 bis 50 Bildern, aus der dann die besten Bilder zur späteren Bearbeitung gemeinsam herausgesucht werden. Typischerweise kommen bei einem Shooting zwischen 5 und 8 solcher Bilder heraus (und ziemlich viele zweitbeste).

Q: Und wenn ich drei Jahre später noch ein bestimmtes Bild nachgeliefert haben will?

A: Dann zeigt sich einer der Unterschiede zwischen Amateur und Profi. Hier werden auch die nicht ausgewählten Bilder auf einem mehrfach gesicherten Hochverfügbarkeitssystem (aktuell: 52 Terabyte) vorgehalten.